Die Antirissfaser ist ein neuer Beton- und Mörteltyp, der aus Polypropylen und Polyester als Hauptrohstoffe besteht. Sie werden als “Sekundärbewehrung” von Beton bezeichnet. Mit der Entwicklung von Verbundwerkstoffen sind Antirissfasern im Bauwesen weit verbreitet.

Studien haben gezeigt, dass die Zugabe von rissfesten Fasern mit einem Volumenanteil von 0,05 % bis 0,2 % zu Zementmörtel und Beton spürbare Auswirkungen in Bezug auf Rissfestigkeit, Zähigkeit, Stoßfestigkeit, Undurchlässigkeit, Frost-Tau-Beständigkeit und Ermüdungsfestigkeit haben kann. Diese hervorragenden Eigenschaften sind für die Rissbeständigkeit, Zähigkeit und Undurchlässigkeit von trocken gemischtem Putzmörtel, Innen- und Außenmauerkitt und Abdichtungsmitteln von wesentlicher Bedeutung. Rissbeständige Fasern werden häufig im Straßen- und Brückenbau, bei Betonautobahnen und im Tunnelbau eingesetzt.

Eigenschaften von rissfesten Fasern

(1) Hohe Zugfestigkeit;

(2) Gute Alterungsbeständigkeit;

(3) Starke Säure- und Laugenbeständigkeit;

(4) Rissfestigkeit, Zähigkeit, Stoßfestigkeit, Undurchlässigkeit, Frost-Tau-Beständigkeit;

(5) Leichtes spezifisches Gewicht, geringere Dosierung, gute Dispersion;

(6) Geringe Kosten

der Anwendungsbereich

Es gibt viele Arten von risshemmenden Fasern, die für Trockenmörtel geeignet sind, vor allem Wärmedämmungsmörtel, risshemmende Putzmörtel, Innen- und Außenmauerspachtel, wasserdichter Mörtel, Abdichtungsspachtel für Gipskartonplatten und Leichtbetonplatten sowie Putzmörtel auf Zement-Gips-Basis, die für die Anwendung von Zementmörtel oder Beton geeignet sind, und zu den Anwendungsbereichen gehören Straßenbrücken, Dämme, Schnellstraßen, Durchlässe und U-Bahn-Projekte.

Technische Beschreibung

(1) Verringerung und Beseitigung von Rissen

(2) Verbesserung der Undurchlässigkeit von Zementmörtel und Beton

(3) Verbesserung der Stoßfestigkeit von Zementmörtel und Beton

(4) Verbesserung der Frost-Tau-Beständigkeit von Zementmörtel und Beton

natürliche Ligninfaser

Natürliche Ligninfasern sind einer der wichtigsten Zusatzstoffe in Trockenmörtelprodukten. Natürliche Ligninfasern und Methylcelluloseether sind in der praktischen Anwendung zwei völlig unterschiedliche Produkte. Ligninfasern sind wasserunlösliche Naturfasern, die durch Beizen und Neutralisieren aus Buchen- und Tannenholz gewonnen und anschließend zerkleinert, gebleicht, gewalzt und gesiebt werden, um Produkte unterschiedlicher Länge und Feinheit zu erhalten. Es unterscheidet sich grundlegend von gelöstem Methylcelluloseether. Obwohl einige Funktionen von Ligninfasern, wie z. B. Verdickung und Wasserrückhalt, denen von Methylcelluloseether ähneln, sind ihre Verdickungs- und Wasserrückhalteeffekte weitaus geringer, und sie können nicht allein als Verdickungs- und Wasserrückhaltemittel verwendet werden. Das herausragendste Merkmal von Ligninfasern ist ihre Flexibilität und ihre einzigartige dreidimensionale Netzwerkstruktur. Aufgrund dieser Eigenschaften spielen Ligninfasern eine Rolle bei der Bewehrung, der Rissbeständigkeit und dem Durchbiegungswiderstand im Trockenmörtelsystem, anstatt die Verdickung und das Wasserrückhaltevermögen zu erhöhen. Der Rohstoff für die Herstellung von Methylcelluloseether sind ebenfalls Holzfasern oder kurze Baumwollfasern, aber der Herstellungsprozess unterscheidet sich erheblich von dem für Ligninfasern. Daher sind auch die Preise unterschiedlich. In der praktischen Anwendung sind die Hauptfunktionen von Methylcelluloseether die Wasserrückhaltung und die Verdickung, so dass die Benutzer darauf achten sollten, die beiden Zwecke zu unterscheiden, wenn sie sie verwenden.

Grundlegende Eigenschaften von Ligninfasern

Ligninfasern werden häufig in Trockenmörtel verwendet, z. B. zur Herstellung von Fliesenklebern, Fugenmassen, trockenen Pulverbeschichtungen, Innen- und Außenmauerkitt, Trennmitteln, Wärmedämmmörteln, rissfesten Putzmörteln, wasserfesten Mörteln und Gips. Da Ligninfasern von Natur aus unlöslich in Wasser und organischen Lösungsmitteln sind, verfügen sie über eine ausgezeichnete Flexibilität und Dispergierbarkeit. Die Zugabe einer angemessenen Menge von Ligninfasern unterschiedlicher Länge zum Trockenmörtel kann die Schwindungs- und Rissbeständigkeit erhöhen, die Thixotropie und Durchbiegungsbeständigkeit des Produkts verbessern, die verfügbare Zeit verlängern und eine spezifische Verdickungswirkung entfalten.

Ligninfasern mit unterschiedlichen Längen von 10 bis 2 000 μm neigen dazu, nach dem Aushärten einen “teppichartigen” Effekt zu haben. In verschiedenen Längen werden sie in anderen Trockenmörtelprodukten verwendet. Da Ligninfasern ungiftig und unschädlich sind, werden sie auch als Ersatz für Asbestprodukte verwendet, wobei die Zugabe nur 30 bis 50 % der Standardmenge an Asbest beträgt. Darüber hinaus verfügt die Ligninfaser über eine spezifische Hochtemperaturbeständigkeit, Säure- und Laugenbeständigkeit sowie Frostbeständigkeit und ist daher weit verbreitet.

die Eigenschaften von Ligninfasern

(1) Faserverstärkung und Verdickungseffekt

Die Ligninfaser hat eine dreidimensionale Netzwerkstruktur mit einem offensichtlichen Vernetzungseffekt. Diese Struktur kann effektiv an flüssigen Strukturen wie Wasser, Latex, Asphalt und anderen Flüssigkeiten unterschiedlicher Konsistenz haften. Die Verdickung hängt von der Länge der Faser ab. Je länger die Faser ist, desto dicker ist sie. Je dicker, desto stärker ist die Wirkung. Aufgrund ihrer einzigartigen Struktur kann sie Asbestprodukte vollständig ersetzen.

(2) Verbesserung der Konstruierbarkeit

Wenn die Scherkraft auf die dreidimensionale Netzwerkstruktur der Ligninfasern einwirkt, z. B. durch Schaben, Rühren und Pumpen, wird die in der Struktur absorbierte Flüssigkeit in das System freigesetzt, und die Faserstruktur verändert sich und ordnet sich entlang der Bewegungsrichtung an, wodurch die Viskosität verringert und die Verarbeitbarkeit verbessert wird. Wenn die Scherkraft aufhört, kehrt die Faserstruktur in ihre ursprüngliche Form zurück, nimmt Flüssigkeit auf und kehrt in ihren ursprünglichen Viskositätszustand zurück.

(3) Gute Flüssigkeitsaufnahmefunktion

Ligninfasern können durch ihre Kapillarwirkung Flüssigkeiten absorbieren und transportieren. Sobald sich die dreidimensionale Netzwerkstruktur in einem statischen Zustand befindet, z. B. nachdem der Zementmörtel ausgehärtet ist, können die Ligninfasern als sichere Schicht fest am Zementmörtel haften und das Eindringen von Feuchtigkeit und Regenwasser verhindern.

(4) Hervorragende Durchhangfestigkeit

Aufgrund der verstärkenden und verdickenden Eigenschaften von Ligninfasern kann bei Zugabe einer angemessenen Menge von Ligninfasern gleichzeitig ein dickerer Putz aufgetragen werden, ohne dass dieser abfällt, was im Bauwesen sehr wichtig ist. Bei trockenen Pulverbeschichtungen und Latexfarben, die gespritzt und gestrichen werden, kommt es nicht zum Absacken.

(5) Rissfestigkeit

Die dreidimensionale Netzwerkstruktur der Ligninfasern kann die beim Aushärten und Trocknen entstehende mechanische Energie wirksam absorbieren und abschwächen.

(6) Reduzierung der Schrumpfung

Aufgrund der guten Dimensionsstabilität von Ligninfasern kann die Schrumpfung nach dem Trocknen erheblich reduziert und die Rissfestigkeit verbessert werden.

(7) Verlängerte verfügbare Zeit

Während des Bauprozesses wird bei der Hydratationsreaktion des Zementmörtels viel Wärme freigesetzt und Wasser absorbiert. Wenn die verfügbare Zeit kurz und die Trocknungszeit schnell ist, führt dies zu einer schnellen Volumenschrumpfung und Rissbildung des Zementmörtels.

Daher sind die einzigartige dreidimensionale Netzwerkstruktur und das spezifische Wasserrückhaltevermögen von Ligninfasern von entscheidender Bedeutung, und die Fasern können durch ihre Kapillarwirkung Flüssigkeit aufnehmen. Wenn sie sich verfestigen, wird die innere Feuchtigkeit durch die Kapillare an die Oberfläche des Mediums transportiert, um das Auftreten von Hautbildung zu verringern. Durch die doppelte Wirkung der Ligninfasern und des wasserbindenden Mittels (z. B. Methylcelluloseether) wird die Feuchtigkeit gleichmäßig im Zementmörtel verteilt. Es kann den schnellen Wasserverbrauch im Prozess der Hydratationsreaktion stark verlangsamen und den durch übermäßigen Wasserverlust verursachten Festigkeitsabfall und die Rissbildung vermeiden, so dass die Haftfestigkeit und die Oberflächenfestigkeit des Materials erheblich verbessert werden können.

Ligninfasern können nicht allein als Wasserrückhaltemittel oder Verdickungsmittel verwendet werden. Sie muss zusammen mit Methylcelluloseether verwendet werden, um die beste Wirkung in Bezug auf Wasserrückhalt, Verdickung, Verfestigung und Rissbeständigkeit zu erzielen.

Längenauswahl von Ligninfasern

Verschiedene Arten von Ligninfasern werden in verschiedenen Produkten mit unterschiedlicher Länge und Feinheit verwendet, die für unterschiedliche Anwendungsbereiche geeignet sind. Kurze und mittlere Ligninfasern haben im Allgemeinen eine Länge von 40-1000μm und können in trocken gemischten Mörtelprodukten verwendet werden, während die langen Fasern mit einer Länge von 1100-2000μm normalerweise in emulsionsartigen Klebstoffen und Spachtelmassen verwendet werden. Die Fasern sind bei der Trockenmischung von Trockenmörtelprodukten nur begrenzt einsetzbar und lassen sich nicht leicht dispergieren, sondern agglomerieren leicht.